Logopädie Dreisbach | Logopädie für Kinder
432
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-432,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.6,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive

Logopädie für Kinder & Jugendliche

Kinder lernen vor allem über Bewegung und Spiel! Das ist in der logopädischen Therapie natürlich auch so.

 

Für alle Altersgruppen ist angemessenes Therapie- und Spielmaterial vorhanden, um das Therapieziel mit Freude & Spaß zu erreichen. Je nach Alter und Thema arbeiten wir spielerisch oder mehr kognitiv mit unseren Patienten.

Mit viel Erfahrung und Fachwissen wird jede Therapieeinheit auf Ihr Kind / Jugendlichen abgestimmt und im Verlauf kontinuierlich angepasst.

 

Die Fotos geben einen Einblick in die Vielfalt logopädischen Arbeitens – Abwechslung und Vergnügen statt langweiligem Lernen.

Dyslalie

Aussprachestörung, Laute werden nicht korrekt gebildet: lispeln.

Phonolog. Störung

Laute werden vertauscht oder ausgelassen: Tatze – Katze. Kann eine Disposition zu späteren Lese-Rechtschreib-Problemen ungünstig beeinflussen.

Dysgrammatismus

Grammatikauffälligkeiten im Satzbau und den Wortformen.

Sprachentwicklungsstörung

Beeinträchtigungen in den Bereichen Wahrnehmung (fühlen, hören, sehen), Sprachverständnis, Wortschatz, Laut- und Satzbildung, Motorik und Kommunikationsfähigkeit möglich.

Myofunktionelle Störung

Ungleichgewicht der Kau- und Gesichtsmuskulatur mit Auswirkungen auf die Kiefer- und Zahnentwicklung und die Lautbildung. Oft mit falschem Schluckmuster (Pressen gegen die Zähne) gekoppelt, daher begleitend zu Spangenbehandlungen sinnvoll.

Rhinophonie

Näseln als auffälliger Stimmklang. Auch in Verbindung mit anderen Störungen, z.B. als Folge einer LKG-Spalte.

Auditive Störungen

Verarbeitung der eingehenden Reize im Gehirn ungenügend bei intaktem Gehör: z.B. Wahrnehmung, Differenzierung, Merkfähigkeit …

Dysphonie

Kindliche Stimmstörung, meist mit Heiserkeit.

Stottern

Redefluss wird unterbrochen durch Blockierungen, Wiederholung und Einschüben; oft gekoppelt mit Leidensdruck und deshalb Therapienotwendigkeit. Die Unterscheidung zwischen behandlungsbedürftigem Stottern und auftretenden natürlichen Sprechphänomenen ist nur in einer genauen logopädischen Diagnostik möglich.

Poltern

Redefluss wird schneller: hastiges, übereiltes Sprechen mit Satzveränderungen.

Weitere Themen: